1890
Mennoniten in TH

Die Mennoniten in Thörichthof (von M. Jungius)


Auch unser Heimatort Thörichthof wurde mit der Einwanderung der Mennoniten im 15. und 16. Jahrhundert besiedelt.

Davon zeugen noch heute vorhandene Grabsteine und Grabstelen auf dem Friedhof.
Namen wie Penner, Cornelsen, Quiering u.a., reine mennonitische Namen, wurden bis zum Ende des
19. Jahrhunderts dort bestattet.

Bei den Nachforschungen über unser Dorf ging ich einer Frage nach: Warum gab es diese Namen nicht mehr in unserem Dorf am Anfang des 20. Jahrhunderts?

Ich stellte fest, dass fast alle mennonitischen Familien/ Bauern in der 3. Auswanderungswelle nach Russland (Wolgagebiet) ausgewandert sind und die Höfe neue Besitzer bekamen.

7 Höfe wurden also bis etwa 1912 an die neuen Besitzer verkauft; Beispiele: an Jungius 1906/07, H. Dyck 1910, Wiehler 1912, Friesen usw.

Die Ursachen dieser Umsiedlung kann man in der Geschichte der Russlandmennoniten nachvollziehen.

Die Nachfolgebesitzer, Dyck, Driedger, Wiehler, Friesen, die bis 1945 in Thörichthof verblieben, waren gleichfalls aller mennonitischer Herkunft.

Der Friedhof verblieb in der Verwaltung der mennonitischen Kirche.

Erst nach dem 1. Weltkrieg hat man den evangelischen Gläubigen die Besetzung auf diesem Friedhof gestattet.

In den darauffolgenden Jahren hat sich an der Struktur des Dorfes nichts Wesentliches geändert.

 

 

BuiltWithNOF
[INTRO] [Pr. Rosengart] [Thörichthof] [Geschichtliches] [Mennoniten in TH] [Friedhof TH] [Plan TH] [Familien 1] [Erinnerungen 1] [Dorfeinrichtungen]